Market Situation Monitor

Dieser Informationsservice fokussiert auf die kon­soli­dierte Infor­mation und Inter­preta­tion der aktuellen und zu er­wart­enden Ge­scheh­nisse, Ver­änder­ungen und Impulse am globalen Trans­port- und Logis­tik­markt mit Schwer­­punkt Luft- und See­fracht von/nach Öster­reich. Das Format um­fasst Ad-hoc-Meldungen sowie um­fass­ende periodische Markt­updates und Reports. Auto­matische Push-Noti­fica­tions können auf dieser Seite abonniert werden.

Megaphone Icon
22
.
01
.
2024
12:56
CET

Streik der Lokführergewerkschaft (GDL) in Deutschland

Modalität: Seefracht

Status: 4/5 – kritisch

Situation:

Die Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) hat Ihre Mitglieder zu einem Streik in der Zeit vom Dienstag, 23.01.2024 18:00 bis Montag, 29.01.2024 18:00 aufgerufen.

Eine genaue Prognose der Auswirkungen ist derzeit nicht absehbar, als Folgewirkung rechnen wir jedoch mit enormen Verspätungen und Zugsausfällen sowie daraus resultierenden Rückstaus nach Streikende.

Durch diesen Stau und die fehlenden Transportkapazitäten können Sendungen teilweise nicht rechtzeitig in den Terminals angeliefert werden wodurch eventuelle Umbuchungen möglich sind. Das Setup für Alternativlösungen via LKW ist bereits hochgefahren und kann auf Wunsch jederzeit gerne sowohl für Neusendungen als auch noch nicht auf die Bahn verladene Container gewählt werden.

Unser Experten-Team berät Sie jederzeit gerne.

Megaphone Icon
22
.
01
.
2024
12:56
CET

Streik der Lokführergewerkschaft (GDL) in Deutschland

Details
Megaphone Icon
12
.
01
.
2024
8:35
CET

Risiken und Versicherungsschutz im Hinblick auf die Aggressionen im Roten Meer.

Modalität: Seefracht

Status: 3/5 – kritisch

Situation:

Die Bedrohung der Lieferketten durch die Huthi-Rebellen im Roten Meer hat erhebliche Auswirkungen auf den internationalen Handel und den damit verbundenen Versicherungsschutz. Die verstärkten Angriffe auf Seeschiffe seit Oktober 2023, zuletzt am 3. Dezember desselben Jahres, haben zu einer Eskalation geführt. Dies hat Reedereien dazu veranlasst, den gefährdeten Suez-Kanal zu meiden und stattdessen erhebliche Umwege um das Kap der Guten Hoffnung in Kauf zu nehmen, was zu längeren Fahrten von bis zu 31 Tagen und erheblichen Mehrkosten führt.


Der Versicherungsschutz für den Transport von Handelsgütern, der in Österreich auf Basis der Allgemeinen Österreichischen Transportversicherungs-Bedingungen (AÖTB) "Volle Deckung" abgeschlossen wird, steht vor Herausforderungen. Die AÖTB bieten fakultative Optionen, politische Gefahren wie Krieg, Streik und Terrorismus zu versichern. Jedoch hat der Versicherer das Recht, diese Gefahren innerhalb von 48 Stunden zu kündigen oder einzuschränken, ohne die übrigen Risiken zu beeinträchtigen.


Diverse Schadensszenarien sind vorstellbar, darunter Sachschäden am Transportgut, Vermögensschäden aufgrund von Reiseverzögerungen, Mehrkosten durch Entladung, Umschlag und Gebühren sowie merkantile Wertminderung und innerer Verderb des Transportguts aufgrund von Verzögerungen. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Unterscheidung zwischen verschiedenen Ursachen für Schäden.


Im Falle von Sachschäden am Transportgut besteht Deckung im Rahmen der Transportversicherung, sofern das Risiko mitversichert und nicht vom Versicherer gekündigt wurde. Bei Vermögensschäden bedarf es einer Sonderdeckung, die in der Regel politische Gefahren ausschließt, es sei denn, es handelt sich um echte Piraterie. Mehrkosten können gemäß den AÖTB nur in bestimmten Fällen abgedeckt sein, während merkantile Wertminderung und innerer Verderb durch Verzögerungen nicht automatisch gedeckt sind.


Der Eintritt eines Versicherungsfalls sowie die Frage ob Deckung besteht oder nicht hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter die Ursache der Verzögerung und die Art des Schadens. Ein sorgfältiges Verständnis der Vertragsbedingungen und eine genaue Analyse der spezifischen Risiken sind daher entscheidend. Insgesamt verdeutlicht diese komplexe Situation die Notwendigkeit, im Schadensfall sofort einen Experten zu konsultieren, und ggf. den Versicherungsschutz an die individuellen Gegebenheiten anzupassen und somit eine adäquate Sicherheit zu gewährleisten.

Unsere Experten beraten Sie jederzeit gerne!

Megaphone Icon
12
.
01
.
2024
8:35
CET

Risiken und Versicherungsschutz im Hinblick auf die Aggressionen im Roten Meer.

Details
Megaphone Icon
19
.
12
.
2023
10:55
CET

Reeder verzichten auf die Nutzung des Suez-Kanals.

Aufgrund des Angriffes auf das HAPAG-LLOYD-Containerschiff "Al Jasrah" im Roten Meer sowie mehrere Zwischenfälle mit MAERSK, MSC und HOEGH durch Terroristen der Huthi-Miliz haben nach HAPAG LLOYD und MAERSK, nun auch weitere Reeder wie MSC und CMA CGM reagiert und die Routen von/nach Asien geändert und verzichten auf die Nutzung des Suez-Kanals.

Aktuell sind viele Schiffe in unmittelbarer Nähe des Roten Meeres dazu angewiesen worden, eine sichere Position aufzusuchen und auf Weisung der Reederein zu warten. Es ist ab sofort mit Verzögerungen in der Transportkette sowohl im Import als auch im Export zu rechnen.

Alternative shipping lane illustration

Demnach werden einige Services auf die Südroute über das Kap der guten Hoffnung (Südafrika) umgestellt. Daraus reduziert zum einen eine merkbare Laufzeiterhöhung (ca. +10 Tage) als auch eine merkbare Ratenerhöhung - speziell im Import.

Ratenprognose:

Aufgrund von Beschussereignissen und dem chinesischen Neujahrsfest erwarten wir einen sprunghaften Ratenanstieg von Dezember auf Jänner um bis zu 70%. Durch hohes Ladungsaufkommen vor CNY und blank sailings gehen wir von einer großen Anzahl an Umbuchungen und daraus entstehenden Verspätungen aus.

Megaphone Icon
19
.
12
.
2023
10:55
CET

Reeder verzichten auf die Nutzung des Suez-Kanals.

Details
Megaphone Icon
12
.
12
.
2023
8:00
CET

Warnstreik Lokführer in Deutschland.

Wir möchten Sie darüber informieren, dass der derzeitige Lokführer-Warnstreik erhebliche Auswirkungen auf den Bahnbetrieb in Deutschland hat. Leider waren aufgrund von Streiks, einschließlich des Fahrdienstleiters in Plattling, keine Fahrten von und nach Passau möglich. Aktuell sind mehrere Züge in Hamburg und Bremerhaven von Streiks betroffen, und die Ressourcen für Sonderzugtrassen sind erschöpft.

Darüber hinaus gibt es einen Abfertigungsrückstand in Hamburg, insbesondere am Terminal Burchardkai, der etwa 20 Stunden beträgt. Als Folgewirkung ist mit weiteren Zugausfällen zu rechnen. Wir möchten darauf hinweisen, dass die Exportkapazitäten erschöpft sind und die nächsten freien Bahnkapazitäten voraussichtlich frühestens ab Woche 1 verfügbar sein werden.

Weiterhin empfehlen wir dringend so rasch wie möglich anstehende Sendungen zu platzieren da wir davon ausgehen, dass sich der Abfertigungsrückstand bis ins kommende Jahr ziehen wird.

Wir bedauern die Unannehmlichkeiten, die Ihnen dadurch entstehen, und stehen Ihnen für weitere Informationen sowie Alternativlösungen für Ihre geplante Sendung jederzeit sehr gerne zur Verfügung.

Megaphone Icon
12
.
12
.
2023
8:00
CET

Warnstreik Lokführer in Deutschland.

Details
Megaphone Icon
02
.
10
.
2023
9:06
CET

Unterbrechung im Bahnverkehr zwischen Österreich und Deutschland.

Modalität: Seefracht

Status: 3/5 – kritisch

Situation:

Aufgrund einer Aneinanderreihung von unvorhersehbaren Ereignissen im Bahnverkehr ist ein reibungsloser Ablauf aktuell nicht möglich wodurch es zu markant reduzierter Kapazität auf der Schiene kommt.

In Bremerhaven kam es zu einem Brand eines mit Kohle beladenen Waggons, welcher den gesamten umliegenden Bahnbetrieb lahmlegte. In der Zwischenzeit kam auf der Ausweichstrecke ein weiterer Zug aufgrund von technischem Defekt zum Stillstand wodurch es zu massiven Verzögerungen an den umliegenden Eisenbahnknotenpunkten kam.

Diese Vorfälle in Kombination mit den allgemein steigenden Volumen seit Ende September hat dazu geführt, dass die offenen Bahnkapazitäten zusätzlich aus dem Takt geraten. Aktuell sind die Bahnplätze für die kommenden drei Wochen vollständig ausgebucht. Seitens der Bahnoperatoren wird bereits mit Hochdruck an Lösungen zur Bereitstellung von zusätzlichem Equipment gesucht.

Handlungsempfehlung:

Es besteht die Möglichkeit, die ausgebuchte Bahnverbindung zu umgehen und über die Südhäfen (Koper und Triest) auszuweichen oder den direkten LKW-Service zu nutzen, um die betroffene Bahnstrecke zu umgehen. Durch frühzeitige Vorbuchungen lassen sich zusätzlich Risiken reduzieren und die Chance auf rechtzeitigen Bahnplatz steigern. Unsere Kollegen stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung und beraten Sie von Fall zu Fall.

Megaphone Icon
02
.
10
.
2023
9:06
CET

Unterbrechung im Bahnverkehr zwischen Österreich und Deutschland.

Details
Megaphone Icon
14
.
07
.
2022
9:13
CET

Streikankündigung in den deutschen Seehäfen - Update KW28

Die infra­struktur­elle Belastungs­situation durch wieder­kehr­ende Warn­streiks in den deutschen Häfen spitzt sich weiter zu. Für die nächsten Tage (ab 14.07.) sind erneut Warn­streiks geplant. Aufgrund der dadurch weiter zunehmenden Abfertig­ungsver­zöger­ung und damit ein­her­gehen­den Mehr­kosten und Ver­spät­ungen, stellen die Beteiligten die Nach­lauf­trans­porte ins Hinter­land zunehmend von der Bahn auf LKW um – in der Erwartung Ver­zöger­ungen am Terminal so weitest­gehend zu vermeiden. Aus dieser zunehmend über­bordenden Nach­frage­situation resultiert eine massive Kapazitäts­ver­knappung sowie ein enormer, unver­hältnis­mäßiger Preis­anstieg für Container­bewegungen per LKW.

Eine Ent­spannung ist aktuell nicht absehbar und deshalb empfehlen wir diese relevante Markt­ver­änderung zumindest für die nächsten 6-8 Wochen in ihren Planungen best­möglich zu berück­sichtigen sowie eine möglichst enge Planungs­ab­stimmung mit Ihrem persön­lichen Betreuer bei ACS Logistics.

Leider ist zum gegen­wärtigen Zeit­punkt keine zufrieden­stellende General­lösung ver­fügbar. Aus diesem Grund betrach­ten wir jeden Fall individuell und bespre­chen mit Ihnen die jeweils beste ver­füg­bare Lösung.

Megaphone Icon
14
.
07
.
2022
9:13
CET

Streikankündigung in den deutschen Seehäfen - Update KW28

Details
Megaphone Icon
09
.
06
.
2022
9:06
CET

Streikankündigung in den deutschen Seehäfen

Aufgrund der uns aktuell vorliegenden Informationen erachten wir es als notwendig, unsere Kunden über einen bevorstehenden Streik in den deutschen See­häfen Hamburg und Bremerhaven zu informieren.

Im Zuge der nächsten Tarif­verhandlungs­runde mit der Gewerkschaft VERDI am 10.06.2022, kann es rund um diesen Termin zu Warnstreiks kommen, um Druck auf die Arbeitgeberseite zu erhöhen. Die können bis zu 4 Stunden am Stück dauern und während dieser Zeit findet kein Terminal­betrieb, also auch keine Be- und Entladung von Zügen, LKW's oder Binnen­schiffen statt. Diese aus den Streiks resultierenden Termin Full-Shutdowns wirken sich entsprechend auf sämtliche Verkehre von/nach Hamburg und Bremerhaven aus und es muss mit weiteren Ein­schränkungen in der ohnehin schon stark beeinträchtigten von/nach den deutschen Nordhäfen gerechnet werden.

Die Informationen über die drohenden Warnstreiks sind vorläufig und zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist es nicht möglich, die konkreten Auswirkungen zu beurteilen. Unsere Spezialisten beobachten die gesamte Situation genau und werden unsere Kunden individuell und pro-aktiv dazu am Laufenden halten.

Megaphone Icon
09
.
06
.
2022
9:06
CET

Streikankündigung in den deutschen Seehäfen

Details
Megaphone Icon
25
.
05
.
2022
11:04
CET

China – Lockdown Update KW21

Die Lage in Shanghai entspannt sich nun langsam, seit die Behörden bestätigt haben den Lockdown ab dem 1. Juni schrittweise aufheben zu wollen. Der aktuelle Plan der Wiederöffnung sieht vor bis Mitte bzw. spät. Ende Juni im öffentlichen Leben zur Normalität zurückkehren zu können. Einige streng unter Beobachtung stehenden Bereiche wie Umschlagslager, Terminals, öffentliche Verkehrsmittel, etc. wurden bereits – wenn auch mit Einschränkungen – geöffnet und einer kontrollierten Anzahl an Bürgern wurde die Erlaubnis erteilt, ihre Wohnungen zu verlassen, um mit einer zweistündigen Erlaubnis einkaufen zu gehen.

Seefracht

  • Hafenterminals, Lagerhäuser und LKW-Transportunternehmen arbeiten normal, allerdings aufgrund von Personalmangel und fehlenden Fahrern nur mit geringerer Effizienz.
  • Fabriken können je nach Politik der örtlichen Regierung und nach Beantragung einer Genehmigung LKWs für FCL-Exporte zum Hafen von Shanghai organisieren. Dieser aufwändige Prozess führt weiterhin zu massiven Einschränkungen.
  • Einige Städte und Gebiete sind für LKWs aus Shanghai immer noch gesperrt, und in den meisten Fällen müssen die Fahrer immer noch über eine gültige Genehmigung verfügen, um einfahren zu dürfen.
  • Das CFS Shanghai kann wie gewohnt Fracht annehmen und Container beladen, aber die Fabriken müssen bei den örtlichen Behörden nachfragen, ob sie eine Genehmigung für die Anlieferung von Fracht an das Lager in Shanghai beantragen können. Derzeit erhalten nur wenige eine solche Genehmigung.

Unabhängig davon, ob der Spediteur oder der Verlader den Transport selbst organisiert, müssen die Verlader die notwendigen Genehmigungen beantragen – und zwar:

  • in Shanghai
  • in der Stadt, in der sich die Fracht befindet,
  • in jeder Stadt, die der LKW durchqueren wird.
  • Die meisten Genehmigungen sind nur für 24 Stunden gültig, so dass es sich meist um einen komplexen, aufwendigen Prozess handelt.

Ningbo CFS: Die CFS-Kapazität in Ningbo ist sehr knapp bemessen, eine Reservierung muss vor der Frachtlieferung erfolgen. Derzeit können nur Container kurz vor dem Stichtag angeliefert werden, und es gibt einen zunehmenden Rückstau.

Luftfracht

  • Die Terminals und Lagerhallen des Flughafens Shanghai Pudong arbeiten normal, und auch der internationale Flugverkehr erholt sich, wenn auch mit einer etwas geringeren Frequenz als vor der Pandemie.
  • Fluggesellschaften wie CZ haben die Flüge nach LAX seit letzter Woche wieder aufgenommen, und auch AMS und FRA werden wieder angeflogen.

LKW-Verkehr

  • Für den LKW-Verkehr in und aus Shanghai ist eine Verkehrserlaubnis mit einem Gültigkeitsdatum erforderlich, und es muss ein negatives COVID-Testergebnis mit einer Gültigkeit von 48 Stunden vorgelegt werden.
  • LKW Gestellungen müssen aktuell sehr individuell und meist am Komplettladungsmarkt zugekauft werden. Die Kosten sind dadurch meist deutlich höher als üblicherweise.

Outlook bis Ende Juni

  • Schrittweise Normalisierung und vollständiger Re-Start des öffentlichen Lebens geplant
  • Produktionen werden wieder vollständig hochgefahren
  • Rückstaus an Produktion und Bestellungen werden sukzessive abgearbeitet und zu erhöhtem, konzentrierten Output führen
  • Frachtratend werden nach einer ersten Erholung in den letzten zwei Monaten aufgrund des zu erwartenden erhöhten Aufkommens wieder deutlich ansteigen
  • Airlines und Reeder werden Ihre Frequenzen wieder deutlich erhöhen und somit zusätzliche Frachtkapazitäten in den Markt bringen, allerdings bleibt das Problem des starken Fahrermangels als zentrales Bottleneck von/nach China bis auf weiteres bestehen.

Handlungsempfehlung

  • Maximale Vorausplanung der Transport­aufträge und Abstimmung mit Ihrem Logistik­partner
  • Einplanung von etwaigen Verzöger­ungen bzw. längeren Lauf­zeiten (min. +5 Tage)
  • Bei dringenden Transporten ausschließlich Premium-Service buchen und höhere Frachtraten in Kauf nehmen
  • Sicherstellung, dass Auftrags/Sendungsdaten zum Zeitpunkt der Buchung so akkurat wie möglich sind und unnötige Abweich­ungen vermeiden
  • Zusätzliche Pufferzeiten einplanen, um längeren Lauf­zeiten in den nächsten Wochen und Monaten vorzubeugen
Megaphone Icon
25
.
05
.
2022
11:04
CET

China – Lockdown Update KW21

Details
Current Tradelane Status
Legende
Status Frachtraum:
durchschnittlich binnen 3 Tage verfügbar

Status Planlaufzeit:
durchschnittliche Ankunftsverspätung weniger als 2 Tage
Status Frachtraum:
durchschnittlich binnen 5 Tage verfügbar

Status Planlaufzeit:
durchschnittliche Ankunftsverspätung weniger als 4 Tage
Status Frachtraum:
durchschnittlich später als 5 Tage verfügbar

Status Planlaufzeit:
durchschnittliche Ankunftsverspätung mehr als 4 Tage
Aufwärtstrend
Stabil
Abwärtstrend
Legende
Status Frachtraum:
durchschnittlich binnen 2 Wochen verfügbar

Status Planlaufzeit:
durchschnittliche Ankunftsverspätung weniger als 3 Tage
Status Frachtraum:
durchschnittlich binnen 4 Wochen verfügbar

Status Planlaufzeit:
durchschnittliche Ankunftsverspätung weniger als 7 Tage
Status Frachtraum:
durchschnittlich später als 4 Wochen verfügbar

Status Planlaufzeit:
durchschnittliche Ankunftsverspätung mehr als 7 Tage
Aufwärtstrend
Stabil
Abwärtstrend
E-Mail Benachrichtungen aktivieren

Wir informieren Sie pro-aktiv, wenn es neue Updates gibt. E-Mail eintragen und von aktuelle Marktinfos profitieren.

Market Situation Monitor

Zeigt Ihnen frühzeitig mögliche Liefer­ketten­probleme mit Handlungs­empfehl­ungen.

Dieses Format wird in period­ischen Zeit­intervalle von unseren Experten erstellt und für Sie veröffentlicht.

Abonnieren Sie einfach unsere E-Mail-Benachrichtigungen damit wir Sie pro-aktiv informieren können, wenn es neue Updates gibt. Hier können Sie sich für E-Mail-Benachrichtigungen anmelden.

Aktueller Market Situation Feed

Radar Icon
22
.
01
.
2024
12:56
CET

Modalität: Seefracht

Status: 4/5 – kritisch

Situation:

Die Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) hat Ihre Mitglieder zu einem Streik in der Zeit vom Dienstag, 23.01.2024 18:00 bis Montag, 29.01.2024 18:00 aufgerufen.

Eine genaue Prognose der Auswirkungen ist derzeit nicht absehbar, als Folgewirkung rechnen wir jedoch mit enormen Verspätungen und Zugsausfällen sowie daraus resultierenden Rückstaus nach Streikende.

Durch diesen Stau und die fehlenden Transportkapazitäten können Sendungen teilweise nicht rechtzeitig in den Terminals angeliefert werden wodurch eventuelle Umbuchungen möglich sind. Das Setup für Alternativlösungen via LKW ist bereits hochgefahren und kann auf Wunsch jederzeit gerne sowohl für Neusendungen als auch noch nicht auf die Bahn verladene Container gewählt werden.

Unser Experten-Team berät Sie jederzeit gerne.

Radar Icon
12
.
01
.
2024
8:35
CET

Modalität: Seefracht

Status: 3/5 – kritisch

Situation:

Die Bedrohung der Lieferketten durch die Huthi-Rebellen im Roten Meer hat erhebliche Auswirkungen auf den internationalen Handel und den damit verbundenen Versicherungsschutz. Die verstärkten Angriffe auf Seeschiffe seit Oktober 2023, zuletzt am 3. Dezember desselben Jahres, haben zu einer Eskalation geführt. Dies hat Reedereien dazu veranlasst, den gefährdeten Suez-Kanal zu meiden und stattdessen erhebliche Umwege um das Kap der Guten Hoffnung in Kauf zu nehmen, was zu längeren Fahrten von bis zu 31 Tagen und erheblichen Mehrkosten führt.


Der Versicherungsschutz für den Transport von Handelsgütern, der in Österreich auf Basis der Allgemeinen Österreichischen Transportversicherungs-Bedingungen (AÖTB) "Volle Deckung" abgeschlossen wird, steht vor Herausforderungen. Die AÖTB bieten fakultative Optionen, politische Gefahren wie Krieg, Streik und Terrorismus zu versichern. Jedoch hat der Versicherer das Recht, diese Gefahren innerhalb von 48 Stunden zu kündigen oder einzuschränken, ohne die übrigen Risiken zu beeinträchtigen.


Diverse Schadensszenarien sind vorstellbar, darunter Sachschäden am Transportgut, Vermögensschäden aufgrund von Reiseverzögerungen, Mehrkosten durch Entladung, Umschlag und Gebühren sowie merkantile Wertminderung und innerer Verderb des Transportguts aufgrund von Verzögerungen. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Unterscheidung zwischen verschiedenen Ursachen für Schäden.


Im Falle von Sachschäden am Transportgut besteht Deckung im Rahmen der Transportversicherung, sofern das Risiko mitversichert und nicht vom Versicherer gekündigt wurde. Bei Vermögensschäden bedarf es einer Sonderdeckung, die in der Regel politische Gefahren ausschließt, es sei denn, es handelt sich um echte Piraterie. Mehrkosten können gemäß den AÖTB nur in bestimmten Fällen abgedeckt sein, während merkantile Wertminderung und innerer Verderb durch Verzögerungen nicht automatisch gedeckt sind.


Der Eintritt eines Versicherungsfalls sowie die Frage ob Deckung besteht oder nicht hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter die Ursache der Verzögerung und die Art des Schadens. Ein sorgfältiges Verständnis der Vertragsbedingungen und eine genaue Analyse der spezifischen Risiken sind daher entscheidend. Insgesamt verdeutlicht diese komplexe Situation die Notwendigkeit, im Schadensfall sofort einen Experten zu konsultieren, und ggf. den Versicherungsschutz an die individuellen Gegebenheiten anzupassen und somit eine adäquate Sicherheit zu gewährleisten.

Unsere Experten beraten Sie jederzeit gerne!

Radar Icon
19
.
12
.
2023
10:55
CET

Aufgrund des Angriffes auf das HAPAG-LLOYD-Containerschiff "Al Jasrah" im Roten Meer sowie mehrere Zwischenfälle mit MAERSK, MSC und HOEGH durch Terroristen der Huthi-Miliz haben nach HAPAG LLOYD und MAERSK, nun auch weitere Reeder wie MSC und CMA CGM reagiert und die Routen von/nach Asien geändert und verzichten auf die Nutzung des Suez-Kanals.

Aktuell sind viele Schiffe in unmittelbarer Nähe des Roten Meeres dazu angewiesen worden, eine sichere Position aufzusuchen und auf Weisung der Reederein zu warten. Es ist ab sofort mit Verzögerungen in der Transportkette sowohl im Import als auch im Export zu rechnen.

Alternative shipping lane illustration

Demnach werden einige Services auf die Südroute über das Kap der guten Hoffnung (Südafrika) umgestellt. Daraus reduziert zum einen eine merkbare Laufzeiterhöhung (ca. +10 Tage) als auch eine merkbare Ratenerhöhung - speziell im Import.

Ratenprognose:

Aufgrund von Beschussereignissen und dem chinesischen Neujahrsfest erwarten wir einen sprunghaften Ratenanstieg von Dezember auf Jänner um bis zu 70%. Durch hohes Ladungsaufkommen vor CNY und blank sailings gehen wir von einer großen Anzahl an Umbuchungen und daraus entstehenden Verspätungen aus.

Radar Icon
12
.
12
.
2023
8:00
CET

Wir möchten Sie darüber informieren, dass der derzeitige Lokführer-Warnstreik erhebliche Auswirkungen auf den Bahnbetrieb in Deutschland hat. Leider waren aufgrund von Streiks, einschließlich des Fahrdienstleiters in Plattling, keine Fahrten von und nach Passau möglich. Aktuell sind mehrere Züge in Hamburg und Bremerhaven von Streiks betroffen, und die Ressourcen für Sonderzugtrassen sind erschöpft.

Darüber hinaus gibt es einen Abfertigungsrückstand in Hamburg, insbesondere am Terminal Burchardkai, der etwa 20 Stunden beträgt. Als Folgewirkung ist mit weiteren Zugausfällen zu rechnen. Wir möchten darauf hinweisen, dass die Exportkapazitäten erschöpft sind und die nächsten freien Bahnkapazitäten voraussichtlich frühestens ab Woche 1 verfügbar sein werden.

Weiterhin empfehlen wir dringend so rasch wie möglich anstehende Sendungen zu platzieren da wir davon ausgehen, dass sich der Abfertigungsrückstand bis ins kommende Jahr ziehen wird.

Wir bedauern die Unannehmlichkeiten, die Ihnen dadurch entstehen, und stehen Ihnen für weitere Informationen sowie Alternativlösungen für Ihre geplante Sendung jederzeit sehr gerne zur Verfügung.

Radar Icon
02
.
10
.
2023
9:06
CET

Modalität: Seefracht

Status: 3/5 – kritisch

Situation:

Aufgrund einer Aneinanderreihung von unvorhersehbaren Ereignissen im Bahnverkehr ist ein reibungsloser Ablauf aktuell nicht möglich wodurch es zu markant reduzierter Kapazität auf der Schiene kommt.

In Bremerhaven kam es zu einem Brand eines mit Kohle beladenen Waggons, welcher den gesamten umliegenden Bahnbetrieb lahmlegte. In der Zwischenzeit kam auf der Ausweichstrecke ein weiterer Zug aufgrund von technischem Defekt zum Stillstand wodurch es zu massiven Verzögerungen an den umliegenden Eisenbahnknotenpunkten kam.

Diese Vorfälle in Kombination mit den allgemein steigenden Volumen seit Ende September hat dazu geführt, dass die offenen Bahnkapazitäten zusätzlich aus dem Takt geraten. Aktuell sind die Bahnplätze für die kommenden drei Wochen vollständig ausgebucht. Seitens der Bahnoperatoren wird bereits mit Hochdruck an Lösungen zur Bereitstellung von zusätzlichem Equipment gesucht.

Handlungsempfehlung:

Es besteht die Möglichkeit, die ausgebuchte Bahnverbindung zu umgehen und über die Südhäfen (Koper und Triest) auszuweichen oder den direkten LKW-Service zu nutzen, um die betroffene Bahnstrecke zu umgehen. Durch frühzeitige Vorbuchungen lassen sich zusätzlich Risiken reduzieren und die Chance auf rechtzeitigen Bahnplatz steigern. Unsere Kollegen stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung und beraten Sie von Fall zu Fall.

Radar Icon
14
.
07
.
2022
9:13
CET

Die infra­struktur­elle Belastungs­situation durch wieder­kehr­ende Warn­streiks in den deutschen Häfen spitzt sich weiter zu. Für die nächsten Tage (ab 14.07.) sind erneut Warn­streiks geplant. Aufgrund der dadurch weiter zunehmenden Abfertig­ungsver­zöger­ung und damit ein­her­gehen­den Mehr­kosten und Ver­spät­ungen, stellen die Beteiligten die Nach­lauf­trans­porte ins Hinter­land zunehmend von der Bahn auf LKW um – in der Erwartung Ver­zöger­ungen am Terminal so weitest­gehend zu vermeiden. Aus dieser zunehmend über­bordenden Nach­frage­situation resultiert eine massive Kapazitäts­ver­knappung sowie ein enormer, unver­hältnis­mäßiger Preis­anstieg für Container­bewegungen per LKW.

Eine Ent­spannung ist aktuell nicht absehbar und deshalb empfehlen wir diese relevante Markt­ver­änderung zumindest für die nächsten 6-8 Wochen in ihren Planungen best­möglich zu berück­sichtigen sowie eine möglichst enge Planungs­ab­stimmung mit Ihrem persön­lichen Betreuer bei ACS Logistics.

Leider ist zum gegen­wärtigen Zeit­punkt keine zufrieden­stellende General­lösung ver­fügbar. Aus diesem Grund betrach­ten wir jeden Fall individuell und bespre­chen mit Ihnen die jeweils beste ver­füg­bare Lösung.

Radar Icon
09
.
06
.
2022
9:06
CET

Aufgrund der uns aktuell vorliegenden Informationen erachten wir es als notwendig, unsere Kunden über einen bevorstehenden Streik in den deutschen See­häfen Hamburg und Bremerhaven zu informieren.

Im Zuge der nächsten Tarif­verhandlungs­runde mit der Gewerkschaft VERDI am 10.06.2022, kann es rund um diesen Termin zu Warnstreiks kommen, um Druck auf die Arbeitgeberseite zu erhöhen. Die können bis zu 4 Stunden am Stück dauern und während dieser Zeit findet kein Terminal­betrieb, also auch keine Be- und Entladung von Zügen, LKW's oder Binnen­schiffen statt. Diese aus den Streiks resultierenden Termin Full-Shutdowns wirken sich entsprechend auf sämtliche Verkehre von/nach Hamburg und Bremerhaven aus und es muss mit weiteren Ein­schränkungen in der ohnehin schon stark beeinträchtigten von/nach den deutschen Nordhäfen gerechnet werden.

Die Informationen über die drohenden Warnstreiks sind vorläufig und zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist es nicht möglich, die konkreten Auswirkungen zu beurteilen. Unsere Spezialisten beobachten die gesamte Situation genau und werden unsere Kunden individuell und pro-aktiv dazu am Laufenden halten.

Radar Icon
25
.
05
.
2022
11:04
CET

Die Lage in Shanghai entspannt sich nun langsam, seit die Behörden bestätigt haben den Lockdown ab dem 1. Juni schrittweise aufheben zu wollen. Der aktuelle Plan der Wiederöffnung sieht vor bis Mitte bzw. spät. Ende Juni im öffentlichen Leben zur Normalität zurückkehren zu können. Einige streng unter Beobachtung stehenden Bereiche wie Umschlagslager, Terminals, öffentliche Verkehrsmittel, etc. wurden bereits – wenn auch mit Einschränkungen – geöffnet und einer kontrollierten Anzahl an Bürgern wurde die Erlaubnis erteilt, ihre Wohnungen zu verlassen, um mit einer zweistündigen Erlaubnis einkaufen zu gehen.

Seefracht

  • Hafenterminals, Lagerhäuser und LKW-Transportunternehmen arbeiten normal, allerdings aufgrund von Personalmangel und fehlenden Fahrern nur mit geringerer Effizienz.
  • Fabriken können je nach Politik der örtlichen Regierung und nach Beantragung einer Genehmigung LKWs für FCL-Exporte zum Hafen von Shanghai organisieren. Dieser aufwändige Prozess führt weiterhin zu massiven Einschränkungen.
  • Einige Städte und Gebiete sind für LKWs aus Shanghai immer noch gesperrt, und in den meisten Fällen müssen die Fahrer immer noch über eine gültige Genehmigung verfügen, um einfahren zu dürfen.
  • Das CFS Shanghai kann wie gewohnt Fracht annehmen und Container beladen, aber die Fabriken müssen bei den örtlichen Behörden nachfragen, ob sie eine Genehmigung für die Anlieferung von Fracht an das Lager in Shanghai beantragen können. Derzeit erhalten nur wenige eine solche Genehmigung.

Unabhängig davon, ob der Spediteur oder der Verlader den Transport selbst organisiert, müssen die Verlader die notwendigen Genehmigungen beantragen – und zwar:

  • in Shanghai
  • in der Stadt, in der sich die Fracht befindet,
  • in jeder Stadt, die der LKW durchqueren wird.
  • Die meisten Genehmigungen sind nur für 24 Stunden gültig, so dass es sich meist um einen komplexen, aufwendigen Prozess handelt.

Ningbo CFS: Die CFS-Kapazität in Ningbo ist sehr knapp bemessen, eine Reservierung muss vor der Frachtlieferung erfolgen. Derzeit können nur Container kurz vor dem Stichtag angeliefert werden, und es gibt einen zunehmenden Rückstau.

Luftfracht

  • Die Terminals und Lagerhallen des Flughafens Shanghai Pudong arbeiten normal, und auch der internationale Flugverkehr erholt sich, wenn auch mit einer etwas geringeren Frequenz als vor der Pandemie.
  • Fluggesellschaften wie CZ haben die Flüge nach LAX seit letzter Woche wieder aufgenommen, und auch AMS und FRA werden wieder angeflogen.

LKW-Verkehr

  • Für den LKW-Verkehr in und aus Shanghai ist eine Verkehrserlaubnis mit einem Gültigkeitsdatum erforderlich, und es muss ein negatives COVID-Testergebnis mit einer Gültigkeit von 48 Stunden vorgelegt werden.
  • LKW Gestellungen müssen aktuell sehr individuell und meist am Komplettladungsmarkt zugekauft werden. Die Kosten sind dadurch meist deutlich höher als üblicherweise.

Outlook bis Ende Juni

  • Schrittweise Normalisierung und vollständiger Re-Start des öffentlichen Lebens geplant
  • Produktionen werden wieder vollständig hochgefahren
  • Rückstaus an Produktion und Bestellungen werden sukzessive abgearbeitet und zu erhöhtem, konzentrierten Output führen
  • Frachtratend werden nach einer ersten Erholung in den letzten zwei Monaten aufgrund des zu erwartenden erhöhten Aufkommens wieder deutlich ansteigen
  • Airlines und Reeder werden Ihre Frequenzen wieder deutlich erhöhen und somit zusätzliche Frachtkapazitäten in den Markt bringen, allerdings bleibt das Problem des starken Fahrermangels als zentrales Bottleneck von/nach China bis auf weiteres bestehen.

Handlungsempfehlung

  • Maximale Vorausplanung der Transport­aufträge und Abstimmung mit Ihrem Logistik­partner
  • Einplanung von etwaigen Verzöger­ungen bzw. längeren Lauf­zeiten (min. +5 Tage)
  • Bei dringenden Transporten ausschließlich Premium-Service buchen und höhere Frachtraten in Kauf nehmen
  • Sicherstellung, dass Auftrags/Sendungsdaten zum Zeitpunkt der Buchung so akkurat wie möglich sind und unnötige Abweich­ungen vermeiden
  • Zusätzliche Pufferzeiten einplanen, um längeren Lauf­zeiten in den nächsten Wochen und Monaten vorzubeugen
Radar Icon
19
.
05
.
2022
17:12
CET

Das überbordende Containeraufkommen im Hafen Hamburg führt gepaart mit den anhaltenden Fahrplanverzögerungen der Reeder zu einer anhaltenden enormen Überlastung der Hafeninfrastruktur und somit zu unkontrollierbaren Verzögerungen im Containerumschlag.
Mittlerweile mussten sogar zusätzliche Flächen im Bereich der Abstellgleise für die Containerlagerung freigegeben werden. Dadurch entsteht eine weitere zentrale Störung in der Infrastruktur der Hafenlogistik, sodass Züge auf der Strecke abgestellt werden müssen und nur auf Zuruf seitens HPA entladen werden können. Aufgrund der beschriebenen Situation blockiert die HPA Exportzüge mit der Folge, dass Importzüge aus dem Fahrplan fallen und ausgesetzt werden müssen. Insgesamt führt dies zu einem massiven Verlust an LKW- und Bahnkapazitäten.
Wir erwarten somit in den nächsten Tagen und vermutlich Wochen eine weitere Zunahme des bereits vorhandenen enormen Rückstaus und Abfertigungsverzögerungen, welche unvermeidbar in Demurrage- und Detentionkosten resultieren werden. Eine Entlastung dieser unausweichlichen Situation ist derzeit nicht absehbar.

Quelle dieser Meldung: Hamburg Port Authority

Siehe Originalmeldung hier ↗

Handlungsempfehlung:

  • Berücksichtigung der beschriebenen Situation (Laufzeitverzögerung von ca. 1-2 Wochen in Hamburg und Mehrkosten) bei bestehenden Buchungen via Hafen Hamburg
  • Einplanung von etwaigen Verzögerungen bzw. längeren Durchlaufzeiten (aktuell ca. 1-2 Wochen)
  • Engmaschige Abstimmung mit ihrem Logistikpartner für neue Buchungen via Hafen Hamburg
  • Individuelle Bewertung der Seefrachtplanung gemeinsam mit ihrem Logistikpartner, um ggf. alternative Transportrouten und Gateways in Erwägung zu ziehen
  • Allgemeine zusätzliche Pufferzeiten einplanen, um weiteren Lieferzeitverzögerungen ehestmöglich vorzubeugen

Radar Icon
25
.
04
.
2022
13:54
CET

Die am 28. März verhängte Abriegelung Shanghais wurde bis auf Weiteres verlängert und aktuell gibt es noch immer keine offizielle Richtungsweisung. Die See- und Flughafenterminals sind weiterhin in Betrieb, der Zugang für LKWs bleibt jedoch eine Herausforderung. Das von China ausgehende Frachtvolumen ist seit Beginn des Lockdowns um ca. 40% gefallen was den enormen Rückstau an Produktions- als auch Frachtvolumen verdeutlicht. Die Situation in China bleibt unverändert angespannt und wir tun unser Möglichstes, um unsere Kunden über relevante News aktiv am Laufenden zu halten.

Seefracht Shanghai

  • Die Hafenterminals sind in Betrieb und operativ, allerdings aufgrund von Personalmangel mit sehr geringerer Effizienz.
  • Aufgrund von Fahrermangel und -beschränkungen ist die Zahl der Containerabholungen von außerhalb des Sperrgebiets um etwa 80 % zurückgegangen. Fahrer benötigen einen speziellen E-EIR-Ausweis und negative COVID-Testergebnisse.
  • Reedereien haben angekündigt, dass sie Shanghai vorübergehend nicht mehr anlaufen werden und dass es aufgrund der Verkehrsbeschränkungen zu Verzögerungen bei der Abfertigung der Schiffe kommen wird. Sobald es zu Lockerungen kommt, ist mit einer deutlichen Überlastung der Terminals zu rechnen.

Luftfracht Shanghai

  • Weitere internationale Fluggesellschaften haben Frachtflüge zum und vom Flughafen Shanghai Pudong gestrichen, womit der Großteil der noch aufrechten Frachtflüge nun von chinesischen Airlines durchgeführt wird.
  • Offiziell funktionieren die Flughafenterminals wie gewohnt. Angesichts der derzeitigen Beschränkungen und der nur mehr bedingt betriebsfähigen Luftfrachtlager in Pudong, sowie der Tatsache, dass viele internationale Fluggesellschaften ihre Flüge eingestellt haben, wird versucht die Fracht nach Möglichkeit über andere Städte wie Zhengzhou (CGO), Qingdao (TAO) oder Peking (PEK) umzuleiten.
  • Zwischenzeitlich führen diese Umleitungen an großen Frachtmengen auch die genannten Alternativairports an ihre Kapazitätslimits bei Lagerflächen und Personal sowie zu einer Verknappung der notwendigen Airline-Lademittel (ULDs).

Luftfracht Südchina

  • Am Flughafen Guangzhou werden aufgrund der COVID-Auswirkungen starke Rückstaus in der Frachtabfertigung gemeldet, während das Terminal nach wie vor normal arbeitet.
  • In der gegenwärtigen Situation müssen alle Frachtgüter, die von CAN versandt werden sollen, 1-2 Tage im Voraus am Speditionslager eingehen, um dann max. am Vortag des geplantes Abfluges Zeitgerecht am Terminal angeliefert werden zu können und so den anhaltenden Frachtrückstaus an den Terminals entgegenzuwirken.

LKW-Transporte Großraum Shanghai

→ in und aus Shanghai:

Für LKW-Transporte in und aus Shanghai ist eine Verkehrsgenehmigung erforderlich, die nur 24 Stunden und dann auch nur auf bestimmten Strecken gültig ist. Selbst mit dieser Genehmigung kann es passieren, dass fix geplante LKWs ohne Vorankündigung von der Regierung für den Transport von Hilfsgütern beschlagnahmt werden. In einigen Städten rund um Shanghai häufen sich derartige Fälle bereits.

→ nach Shanghai:

zu Fabriken und Firmen: Es muss in jedem Fall direkt mit dem Empfänger geklärt werden ob aktuell eine Genehmigung erforderlich ist (derzeit sind in Fengxian und Songjiang Genehmigungen erforderlich).

zum Hafen: Erforderlich sind eine SIPG-Verkehrsgenehmigung und ein Nachweis über einen negativen 48-Stunden-Nukleinsäuretest.

→ nach Kunshan:

Obwohl LKW's offiziell mit einer Verkehrsgenehmigung fahren dürfen, werden den Spediteuren derzeit bedingt und sehr eingeschränkt Genehmigungen erteilt.

→ nach Ningbo:

LKW's von außerhalb der Provinz Zhejiang und aus bestimmten Gebieten von Zhejiang, wie Jinhua dürfen Ningbo nicht passieren.

Handlungsempfehlung:

  • Maximale Vorausplanung der Transport­aufträge und Abstimmung mit Ihrem Logistik­partner
  • Einplanung von etwaigen Verzöger­ungen bzw. längeren Lauf­zeiten (min. +5 Tage)
  • Bei dringenden Transporten ausschließlich Premium-Service buchen und höhere Frachtraten in Kauf nehmen
  • Sicherstellung, dass Auftrags/Sendungsdaten zum Zeitpunkt der Buchung so akkurat wie möglich sind und unnötige Abweich­ungen vermeiden
  • Zusätzliche Pufferzeiten einplanen, um längeren Lauf­zeiten in den nächsten Wochen und Monaten vorzubeugen