Market Situation Monitor

Dieser Informationsservice fokussiert auf die kon­soli­dierte Infor­mation und Inter­preta­tion der aktuellen und zu er­wart­enden Ge­scheh­nisse, Ver­änder­ungen und Impulse am globalen Trans­port- und Logis­tik­markt mit Schwer­­punkt Luft- und See­fracht von/nach Öster­reich. Das Format um­fasst Ad-hoc-Meldungen sowie um­fass­ende periodische Markt­updates und Reports. Auto­matische Push-Noti­fica­tions können auf dieser Seite abonniert werden.

Megaphone Icon
19
.
05
.
2022
17:12
CET

Überlastung Infrastruktur Hafen Hamburg

Das überbordende Containeraufkommen im Hafen Hamburg führt gepaart mit den anhaltenden Fahrplanverzögerungen der Reeder zu einer anhaltenden enormen Überlastung der Hafeninfrastruktur und somit zu unkontrollierbaren Verzögerungen im Containerumschlag.
Mittlerweile mussten sogar zusätzliche Flächen im Bereich der Abstellgleise für die Containerlagerung freigegeben werden. Dadurch entsteht eine weitere zentrale Störung in der Infrastruktur der Hafenlogistik, sodass Züge auf der Strecke abgestellt werden müssen und nur auf Zuruf seitens HPA entladen werden können. Aufgrund der beschriebenen Situation blockiert die HPA Exportzüge mit der Folge, dass Importzüge aus dem Fahrplan fallen und ausgesetzt werden müssen. Insgesamt führt dies zu einem massiven Verlust an LKW- und Bahnkapazitäten.
Wir erwarten somit in den nächsten Tagen und vermutlich Wochen eine weitere Zunahme des bereits vorhandenen enormen Rückstaus und Abfertigungsverzögerungen, welche unvermeidbar in Demurrage- und Detentionkosten resultieren werden. Eine Entlastung dieser unausweichlichen Situation ist derzeit nicht absehbar.

Quelle dieser Meldung: Hamburg Port Authority

Siehe Originalmeldung hier ↗

Handlungsempfehlung:

  • Berücksichtigung der beschriebenen Situation (Laufzeitverzögerung von ca. 1-2 Wochen in Hamburg und Mehrkosten) bei bestehenden Buchungen via Hafen Hamburg
  • Einplanung von etwaigen Verzögerungen bzw. längeren Durchlaufzeiten (aktuell ca. 1-2 Wochen)
  • Engmaschige Abstimmung mit ihrem Logistikpartner für neue Buchungen via Hafen Hamburg
  • Individuelle Bewertung der Seefrachtplanung gemeinsam mit ihrem Logistikpartner, um ggf. alternative Transportrouten und Gateways in Erwägung zu ziehen
  • Allgemeine zusätzliche Pufferzeiten einplanen, um weiteren Lieferzeitverzögerungen ehestmöglich vorzubeugen

Megaphone Icon
19
.
05
.
2022
17:12
CET

Überlastung Infrastruktur Hafen Hamburg

Details
Megaphone Icon
25
.
04
.
2022
13:54
CET

China – Lockdown Update KW17

Die am 28. März verhängte Abriegelung Shanghais wurde bis auf Weiteres verlängert und aktuell gibt es noch immer keine offizielle Richtungsweisung. Die See- und Flughafenterminals sind weiterhin in Betrieb, der Zugang für LKWs bleibt jedoch eine Herausforderung. Das von China ausgehende Frachtvolumen ist seit Beginn des Lockdowns um ca. 40% gefallen was den enormen Rückstau an Produktions- als auch Frachtvolumen verdeutlicht. Die Situation in China bleibt unverändert angespannt und wir tun unser Möglichstes, um unsere Kunden über relevante News aktiv am Laufenden zu halten.

Seefracht Shanghai

  • Die Hafenterminals sind in Betrieb und operativ, allerdings aufgrund von Personalmangel mit sehr geringerer Effizienz.
  • Aufgrund von Fahrermangel und -beschränkungen ist die Zahl der Containerabholungen von außerhalb des Sperrgebiets um etwa 80 % zurückgegangen. Fahrer benötigen einen speziellen E-EIR-Ausweis und negative COVID-Testergebnisse.
  • Reedereien haben angekündigt, dass sie Shanghai vorübergehend nicht mehr anlaufen werden und dass es aufgrund der Verkehrsbeschränkungen zu Verzögerungen bei der Abfertigung der Schiffe kommen wird. Sobald es zu Lockerungen kommt, ist mit einer deutlichen Überlastung der Terminals zu rechnen.

Luftfracht Shanghai

  • Weitere internationale Fluggesellschaften haben Frachtflüge zum und vom Flughafen Shanghai Pudong gestrichen, womit der Großteil der noch aufrechten Frachtflüge nun von chinesischen Airlines durchgeführt wird.
  • Offiziell funktionieren die Flughafenterminals wie gewohnt. Angesichts der derzeitigen Beschränkungen und der nur mehr bedingt betriebsfähigen Luftfrachtlager in Pudong, sowie der Tatsache, dass viele internationale Fluggesellschaften ihre Flüge eingestellt haben, wird versucht die Fracht nach Möglichkeit über andere Städte wie Zhengzhou (CGO), Qingdao (TAO) oder Peking (PEK) umzuleiten.
  • Zwischenzeitlich führen diese Umleitungen an großen Frachtmengen auch die genannten Alternativairports an ihre Kapazitätslimits bei Lagerflächen und Personal sowie zu einer Verknappung der notwendigen Airline-Lademittel (ULDs).

Luftfracht Südchina

  • Am Flughafen Guangzhou werden aufgrund der COVID-Auswirkungen starke Rückstaus in der Frachtabfertigung gemeldet, während das Terminal nach wie vor normal arbeitet.
  • In der gegenwärtigen Situation müssen alle Frachtgüter, die von CAN versandt werden sollen, 1-2 Tage im Voraus am Speditionslager eingehen, um dann max. am Vortag des geplantes Abfluges Zeitgerecht am Terminal angeliefert werden zu können und so den anhaltenden Frachtrückstaus an den Terminals entgegenzuwirken.

LKW-Transporte Großraum Shanghai

→ in und aus Shanghai:

Für LKW-Transporte in und aus Shanghai ist eine Verkehrsgenehmigung erforderlich, die nur 24 Stunden und dann auch nur auf bestimmten Strecken gültig ist. Selbst mit dieser Genehmigung kann es passieren, dass fix geplante LKWs ohne Vorankündigung von der Regierung für den Transport von Hilfsgütern beschlagnahmt werden. In einigen Städten rund um Shanghai häufen sich derartige Fälle bereits.

→ nach Shanghai:

zu Fabriken und Firmen: Es muss in jedem Fall direkt mit dem Empfänger geklärt werden ob aktuell eine Genehmigung erforderlich ist (derzeit sind in Fengxian und Songjiang Genehmigungen erforderlich).

zum Hafen: Erforderlich sind eine SIPG-Verkehrsgenehmigung und ein Nachweis über einen negativen 48-Stunden-Nukleinsäuretest.

→ nach Kunshan:

Obwohl LKW's offiziell mit einer Verkehrsgenehmigung fahren dürfen, werden den Spediteuren derzeit bedingt und sehr eingeschränkt Genehmigungen erteilt.

→ nach Ningbo:

LKW's von außerhalb der Provinz Zhejiang und aus bestimmten Gebieten von Zhejiang, wie Jinhua dürfen Ningbo nicht passieren.

Handlungsempfehlung:

  • Maximale Vorausplanung der Transport­aufträge und Abstimmung mit Ihrem Logistik­partner
  • Einplanung von etwaigen Verzöger­ungen bzw. längeren Lauf­zeiten (min. +5 Tage)
  • Bei dringenden Transporten ausschließlich Premium-Service buchen und höhere Frachtraten in Kauf nehmen
  • Sicherstellung, dass Auftrags/Sendungsdaten zum Zeitpunkt der Buchung so akkurat wie möglich sind und unnötige Abweich­ungen vermeiden
  • Zusätzliche Pufferzeiten einplanen, um längeren Lauf­zeiten in den nächsten Wochen und Monaten vorzubeugen

Megaphone Icon
25
.
04
.
2022
13:54
CET

China – Lockdown Update KW17

Details
Megaphone Icon
13
.
04
.
2022
16:10
CET

China – Lockdown Update KW15

Aufgrund weiter steigender Fall­zahlen in Shanghai und einem strikten Fest­halten der chinesischen Regierung an der Zero-Covid-Policy wurde der Lock­down nun auf un­bestimmte Zeit verlängert.

Offiziellen Aussagen zur Folge soll während­dessen der Betrieb am größten Hafen sowie am dritt­größten Fracht­flughafen der Welt weiter laufen. Die Realität stellt sich mittler­weile jedoch anders dar. Zahl­reiche Air­lines haben Ihre Fracht­verbindungen von/nach Shanghai als auch Zhengzhou vorübergehend ausgesetzt. Luft­frachten werden mittler­weile weitgehend auf umliegende Ausweich­flughäfen wie Peking, Qingdao, Tianjin, Ningbo umgeroutet, da in Shanghai lockdown­bedingte Personal­mangel an den Terminals für die Abfertigung herrscht. Dies bedarf jedoch wiederum einem Nach­lauf Service per LKW von diesen Flug­häfen nach Shanghai, was aufgrund des anhaltenden Fahrer- und LKW Mangels ebenfalls nur schleppend funktioniert.

Insgesamt werden nach nunmehr einem Monat Lock­down von Shenzhen bis Shanghai mittler­weile die Aus­wirkungen daraus sichtbar. Nahezu alle großen Wirtschafts­zentren in Nord­china sind betroffen und neben der Logistik­infrastruktur ist auch die Prod­uktion der Fabriken stark reduziert wenn nicht komplett herunter gefahren worden.

Experten gehen aus aktueller Sicht von mindestens weiteren zwei Wochen des harten Lock­downs in Shanghai aus. Dement­sprechend ist von einer verzögerten Ent­faltung der Auswirk­ungen aus diesem Lock­down in den nächsten 4-8 Wochen im Rest der Welt auszugehen. Die unmittel­baren Folgen daraus werden einmal mehr anhaltende Kapazitäts­­engpässe, nicht verfügbares Container­equipment, instabile Fahrpläne, Über­lastungen und Rückstaus an Terminals in Häfen und Flug­häfen sowie eine hohe Volatilität bei den Fracht­raten sein.

Aktuelle Bewertung der Tradelane AT←→CN

Frachtraten: Aufwärtstrend auf bereits hohem Niveau
Frachtraum: kritisch
Kapazitäten: kritisch
Trendvorschau: auf Sicht der nächsten vier Wochen ist keine Ent­spannung in Sicht

Handlungsempfehlung:

  • Maximale Vorausplanung der Transport­aufträge und Abstimmung mit Ihrem Logistik­partner
  • Einplanung von etwaigen Verzöger­ungen bzw. längeren Lauf­zeiten (min. +5 Tage)
  • Bei dringenden Transporten ausschließlich Premium-Service buchen und höhere Fracht­­raten in Kauf nehmen
  • Sicherstellung, dass Auftrags/Sendungsdaten zum Zeitpunkt der Buchung so akkurat wie möglich sind und unnötige Abweich­ungen vermeiden
  • Zusätzliche Pufferzeiten einplanen um längeren Lauf­zeiten in den nächsten Wochen und Monaten vorzubeugen
Megaphone Icon
13
.
04
.
2022
16:10
CET

China – Lockdown Update KW15

Details
Megaphone Icon
29
.
03
.
2022
14:56
CET

Eskalation bei den Fracht­kapazitäten von/nach Mexiko

Seit Wochen sehen wir auf der Trade­lane von Europa nach Mexiko sowohl per Seefracht als auch Luftfracht steigende Fracht­raten bei fehlenden Kapazitäten. Beim Import aus Mexiko kam es vor allem am Seeweg seit einigen Wochen vermehrt zu Verzögerungen und immer stärkeren Engpässen bei der Equipment/Container-Verfügbarkeit. Diese erhöhte Unsicherheit für die Liefer­ketten­planung führte in der vergangenen Woche schlagartig zu massiven Verlagerungen geplanter See­fracht­volumen zur Luftfracht was die ohnehin bereits limitierten Luft­fracht­kapazitäten binnen weniger Tage auf ein neues Niveau eskalieren ließ. Gegenwärtig ist von Mexiko nach Europa mit Plan­l­aufzeiten von mindestens 14 Tagen bei enormen Ratenaufschlägen (tlw. +500% seit Mitte März) zu rechnen. Eine kurzfristige Entspannung ist aktuell nicht in Sicht.

Bis zu einer Beruhigung dieser Situation empfehlen wir auf der Route Mexiko-Europa folgende Vorgehensweise:

  • Maximale Vorausplanung der Transportaufträge und Abstimmung mit Ihrem Logistikpartner
  • Einplanung von etwaigen Verzögerungen bzw. längeren Laufzeiten (min. +7 Tage)
  • Bei dringenden Transporten ausschließlich Premium-Service buchen und höhere Fracht­raten in Kauf nehmen
  • Möglichst akkurate Sendungsdaten für Buchung angeben um nach­trägliche Buchungs­korrekturen zu vermeiden
Megaphone Icon
29
.
03
.
2022
14:56
CET

Eskalation bei den Fracht­kapazitäten von/nach Mexiko

Details
Megaphone Icon
28
.
03
.
2022
10:08
CET

Shanghai im Lockdown von 28.3. bis 5.4.

Gestern wurde kurz­fristig ein gestaffelter Lock­down über die 25 Mio. Ein­wohner Metro­pole Shang­hai verhängt.

28.3. bis 1.4. → Pudong Area (ca. 11 Mio. Einwohner)

1.4. bis 5.4. → Puxi Area (ca. 14 Mio. Einwohner)

Grund­sätzlich bleibt die Logistik­infra­struktur am Laufen, aller­dings mit unweiger­lichen Ein­sch­ränk­ungen hin­sicht­lich Personal­ver­knapp­ung bei den Fahrern sowie an den Terminals am Air­port und in den Häfen. Gleich­zeitig führt der Lock­down auch zu einer starken Reduktion des Pro­dukt­ions­out­puts. Dement­sprechend ist im Laufe der nächsten zwei Wochen mit spürbaren Aus­wirk­ungen im inter­nation­alen Fracht­verkehr von und nach China zu rechnen. Erste Airlines informieren bereits von Flug­streich­ungen diese Woche von/nach Shang­hai, um die zu erwarten­den Ab­fertig­ungs­probleme in Shang­hai vorzubeugen.

Megaphone Icon
28
.
03
.
2022
10:08
CET

Shanghai im Lockdown von 28.3. bis 5.4.

Details
Megaphone Icon
22
.
03
.
2022
9:00
CET

Lockdown-Entspannung in China

Die Lockdown­situation in der Millionen­metropole Shenzhen wurde am 20.3. wie geplant wieder beendet und so auch die Einschränkungen betreffend der Logistik­infra­struktur. In Shanghai sind noch vereinzelte partielle Lockdowns aufrecht, aber auch hier wird von einer weiter funktionierenden Infra­struktur und einem positiven Aufwärtstrend berichtet. Zudem werden die in China sehr strengen Covid-Maßnahmen schrittweise gelockert. Aktuell kommt es lediglich beim lokalen Trucking (Abholungen/Zustellungen) zu auf­fälligen Ver­zögerungen, nachdem das Fahrer­personal der 24 bzw. 48 Std. Covid-Test-Report-Policy unter­liegt was weiter­hin zu zahl­reichen Personal­aus­fällen führt.

Megaphone Icon
22
.
03
.
2022
9:00
CET

Lockdown-Entspannung in China

Details
Megaphone Icon
15
.
03
.
2022
13:20
CET

Lockdowns in China aufgrund Omikron-Ausbreitung

In China wurde die 17 Mio. Einwohner Metropole Shenzhen von 14.-20. März in einen weiteren Lockdown versetzt. Darüber hinaus steigt die Fallzahl und die damit verbundenen Maßnahmen auch in Shanghai, Changchun, Xian, etc. Die Logistik-Infrastruktur funktioniert bislang noch unverändert, allerdings ist im Laufe der nächsten Tage mit weiteren negativen Auswirkungen aufgrund zahlreich erwarteter Flugstreichungen und im schlimmen Fall auch Lahmlegungen div. Terminals zu rechnen. Lockdown-Gebiete werden strikt abgegrenzt was Häfen und Airports gegebenenfalls unerreichbar macht. Fahrer und Terminalpersonal unterliegt der 24 bzw. 48 Std. Covid-Test-Report-Policy was wiederum zu zahlreichen Personalausfällen führt.

Empfehlung seitens ACS Logistics:

  • Planen Sie Ihre Transporte möglichst vorausschauend in enger Abstimmung mit Ihrem Logistikpartner.
  • Buchen Sie den benötigten Frachtraum ehestmöglich und rechnen sie mit Ratenaufschlägen.
  • Stellen Sie möglichst sicher, dass die Auftrags/Sendungsdaten zum Zeitpunkt der Buchung so akkurat wie möglich sind und vermeiden sie unnötige Abweichungen.
  • Bereiten Sie sich auf längere Laufzeiten für Ihre Buchungen, die sie in den nächsten Wochen platzieren vor, indem Sie zusätzliche Pufferzeiten einplanen.
Megaphone Icon
15
.
03
.
2022
13:20
CET

Lockdowns in China aufgrund Omikron-Ausbreitung

Details
Megaphone Icon
04
.
03
.
2022
13:30
CET

Allgemeiner Buchungsstopp auf Transsib-Railway.

ACS Logistics verhängt aufgrund des zunehmen eskalierenden Ukraine-Russland-Konflikts mit sofortiger Wirkung und bis auf Weiteres einen Buchungsstopp für die Bahnverbindung der Transsib EU-CN-EU. Damit folgen wir u.a. der Empfehlung unseres Transportversicherers sowie zahlreichen internationalen Unternehmen, die bereits den gleichen Beschluss gefasst haben. Als Folge ist davon auszugehen, dass sich das gesamte Containervolumen der Transsib welches auf ca. 50.000 Container per Monat geschätzt wird unmittelbar auf den ohnehin bereits stark überlasteten See- und auch Luftweg verlagern wird.

Megaphone Icon
04
.
03
.
2022
13:30
CET

Allgemeiner Buchungsstopp auf Transsib-Railway.

Details
Current Tradelane Status
Legende
Status Frachtraum:
durchschnittlich binnen 3 Tage verfügbar

Status Planlaufzeit:
durchschnittliche Ankunftsverspätung weniger als 2 Tage
Status Frachtraum:
durchschnittlich binnen 5 Tage verfügbar

Status Planlaufzeit:
durchschnittliche Ankunftsverspätung weniger als 4 Tage
Status Frachtraum:
durchschnittlich später als 5 Tage verfügbar

Status Planlaufzeit:
durchschnittliche Ankunftsverspätung mehr als 4 Tage
Aufwärtstrend
Stabil
Abwärtstrend
Legende
Status Frachtraum:
durchschnittlich binnen 2 Wochen verfügbar

Status Planlaufzeit:
durchschnittliche Ankunftsverspätung weniger als 3 Tage
Status Frachtraum:
durchschnittlich binnen 4 Wochen verfügbar

Status Planlaufzeit:
durchschnittliche Ankunftsverspätung weniger als 7 Tage
Status Frachtraum:
durchschnittlich später als 4 Wochen verfügbar

Status Planlaufzeit:
durchschnittliche Ankunftsverspätung mehr als 7 Tage
Aufwärtstrend
Stabil
Abwärtstrend
E-Mail Benachrichtungen aktivieren

Wir informieren Sie pro-aktiv, wenn es neue Updates gibt. E-Mail eintragen und von aktuelle Marktinfos profitieren.

Market Situation Monitor

Zeigt Ihnen frühzeitig mögliche Liefer­ketten­probleme mit Handlungs­empfehl­ungen.

Dieses Format wird in period­ischen Zeit­intervalle von unseren Experten erstellt und für Sie veröffentlicht.

Abonnieren Sie einfach unsere E-Mail-Benachrichtigungen damit wir Sie pro-aktiv informieren können, wenn es neue Updates gibt. Hier können Sie sich für E-Mail-Benachrichtigungen anmelden.

Aktueller Market Situation Feed

Radar Icon
19
.
05
.
2022
17:12
CET

Das überbordende Containeraufkommen im Hafen Hamburg führt gepaart mit den anhaltenden Fahrplanverzögerungen der Reeder zu einer anhaltenden enormen Überlastung der Hafeninfrastruktur und somit zu unkontrollierbaren Verzögerungen im Containerumschlag.
Mittlerweile mussten sogar zusätzliche Flächen im Bereich der Abstellgleise für die Containerlagerung freigegeben werden. Dadurch entsteht eine weitere zentrale Störung in der Infrastruktur der Hafenlogistik, sodass Züge auf der Strecke abgestellt werden müssen und nur auf Zuruf seitens HPA entladen werden können. Aufgrund der beschriebenen Situation blockiert die HPA Exportzüge mit der Folge, dass Importzüge aus dem Fahrplan fallen und ausgesetzt werden müssen. Insgesamt führt dies zu einem massiven Verlust an LKW- und Bahnkapazitäten.
Wir erwarten somit in den nächsten Tagen und vermutlich Wochen eine weitere Zunahme des bereits vorhandenen enormen Rückstaus und Abfertigungsverzögerungen, welche unvermeidbar in Demurrage- und Detentionkosten resultieren werden. Eine Entlastung dieser unausweichlichen Situation ist derzeit nicht absehbar.

Quelle dieser Meldung: Hamburg Port Authority

Siehe Originalmeldung hier ↗

Handlungsempfehlung:

  • Berücksichtigung der beschriebenen Situation (Laufzeitverzögerung von ca. 1-2 Wochen in Hamburg und Mehrkosten) bei bestehenden Buchungen via Hafen Hamburg
  • Einplanung von etwaigen Verzögerungen bzw. längeren Durchlaufzeiten (aktuell ca. 1-2 Wochen)
  • Engmaschige Abstimmung mit ihrem Logistikpartner für neue Buchungen via Hafen Hamburg
  • Individuelle Bewertung der Seefrachtplanung gemeinsam mit ihrem Logistikpartner, um ggf. alternative Transportrouten und Gateways in Erwägung zu ziehen
  • Allgemeine zusätzliche Pufferzeiten einplanen, um weiteren Lieferzeitverzögerungen ehestmöglich vorzubeugen

Radar Icon
25
.
04
.
2022
13:54
CET

Die am 28. März verhängte Abriegelung Shanghais wurde bis auf Weiteres verlängert und aktuell gibt es noch immer keine offizielle Richtungsweisung. Die See- und Flughafenterminals sind weiterhin in Betrieb, der Zugang für LKWs bleibt jedoch eine Herausforderung. Das von China ausgehende Frachtvolumen ist seit Beginn des Lockdowns um ca. 40% gefallen was den enormen Rückstau an Produktions- als auch Frachtvolumen verdeutlicht. Die Situation in China bleibt unverändert angespannt und wir tun unser Möglichstes, um unsere Kunden über relevante News aktiv am Laufenden zu halten.

Seefracht Shanghai

  • Die Hafenterminals sind in Betrieb und operativ, allerdings aufgrund von Personalmangel mit sehr geringerer Effizienz.
  • Aufgrund von Fahrermangel und -beschränkungen ist die Zahl der Containerabholungen von außerhalb des Sperrgebiets um etwa 80 % zurückgegangen. Fahrer benötigen einen speziellen E-EIR-Ausweis und negative COVID-Testergebnisse.
  • Reedereien haben angekündigt, dass sie Shanghai vorübergehend nicht mehr anlaufen werden und dass es aufgrund der Verkehrsbeschränkungen zu Verzögerungen bei der Abfertigung der Schiffe kommen wird. Sobald es zu Lockerungen kommt, ist mit einer deutlichen Überlastung der Terminals zu rechnen.

Luftfracht Shanghai

  • Weitere internationale Fluggesellschaften haben Frachtflüge zum und vom Flughafen Shanghai Pudong gestrichen, womit der Großteil der noch aufrechten Frachtflüge nun von chinesischen Airlines durchgeführt wird.
  • Offiziell funktionieren die Flughafenterminals wie gewohnt. Angesichts der derzeitigen Beschränkungen und der nur mehr bedingt betriebsfähigen Luftfrachtlager in Pudong, sowie der Tatsache, dass viele internationale Fluggesellschaften ihre Flüge eingestellt haben, wird versucht die Fracht nach Möglichkeit über andere Städte wie Zhengzhou (CGO), Qingdao (TAO) oder Peking (PEK) umzuleiten.
  • Zwischenzeitlich führen diese Umleitungen an großen Frachtmengen auch die genannten Alternativairports an ihre Kapazitätslimits bei Lagerflächen und Personal sowie zu einer Verknappung der notwendigen Airline-Lademittel (ULDs).

Luftfracht Südchina

  • Am Flughafen Guangzhou werden aufgrund der COVID-Auswirkungen starke Rückstaus in der Frachtabfertigung gemeldet, während das Terminal nach wie vor normal arbeitet.
  • In der gegenwärtigen Situation müssen alle Frachtgüter, die von CAN versandt werden sollen, 1-2 Tage im Voraus am Speditionslager eingehen, um dann max. am Vortag des geplantes Abfluges Zeitgerecht am Terminal angeliefert werden zu können und so den anhaltenden Frachtrückstaus an den Terminals entgegenzuwirken.

LKW-Transporte Großraum Shanghai

→ in und aus Shanghai:

Für LKW-Transporte in und aus Shanghai ist eine Verkehrsgenehmigung erforderlich, die nur 24 Stunden und dann auch nur auf bestimmten Strecken gültig ist. Selbst mit dieser Genehmigung kann es passieren, dass fix geplante LKWs ohne Vorankündigung von der Regierung für den Transport von Hilfsgütern beschlagnahmt werden. In einigen Städten rund um Shanghai häufen sich derartige Fälle bereits.

→ nach Shanghai:

zu Fabriken und Firmen: Es muss in jedem Fall direkt mit dem Empfänger geklärt werden ob aktuell eine Genehmigung erforderlich ist (derzeit sind in Fengxian und Songjiang Genehmigungen erforderlich).

zum Hafen: Erforderlich sind eine SIPG-Verkehrsgenehmigung und ein Nachweis über einen negativen 48-Stunden-Nukleinsäuretest.

→ nach Kunshan:

Obwohl LKW's offiziell mit einer Verkehrsgenehmigung fahren dürfen, werden den Spediteuren derzeit bedingt und sehr eingeschränkt Genehmigungen erteilt.

→ nach Ningbo:

LKW's von außerhalb der Provinz Zhejiang und aus bestimmten Gebieten von Zhejiang, wie Jinhua dürfen Ningbo nicht passieren.

Handlungsempfehlung:

  • Maximale Vorausplanung der Transport­aufträge und Abstimmung mit Ihrem Logistik­partner
  • Einplanung von etwaigen Verzöger­ungen bzw. längeren Lauf­zeiten (min. +5 Tage)
  • Bei dringenden Transporten ausschließlich Premium-Service buchen und höhere Frachtraten in Kauf nehmen
  • Sicherstellung, dass Auftrags/Sendungsdaten zum Zeitpunkt der Buchung so akkurat wie möglich sind und unnötige Abweich­ungen vermeiden
  • Zusätzliche Pufferzeiten einplanen, um längeren Lauf­zeiten in den nächsten Wochen und Monaten vorzubeugen

Radar Icon
13
.
04
.
2022
16:10
CET

Aufgrund weiter steigender Fall­zahlen in Shanghai und einem strikten Fest­halten der chinesischen Regierung an der Zero-Covid-Policy wurde der Lock­down nun auf un­bestimmte Zeit verlängert.

Offiziellen Aussagen zur Folge soll während­dessen der Betrieb am größten Hafen sowie am dritt­größten Fracht­flughafen der Welt weiter laufen. Die Realität stellt sich mittler­weile jedoch anders dar. Zahl­reiche Air­lines haben Ihre Fracht­verbindungen von/nach Shanghai als auch Zhengzhou vorübergehend ausgesetzt. Luft­frachten werden mittler­weile weitgehend auf umliegende Ausweich­flughäfen wie Peking, Qingdao, Tianjin, Ningbo umgeroutet, da in Shanghai lockdown­bedingte Personal­mangel an den Terminals für die Abfertigung herrscht. Dies bedarf jedoch wiederum einem Nach­lauf Service per LKW von diesen Flug­häfen nach Shanghai, was aufgrund des anhaltenden Fahrer- und LKW Mangels ebenfalls nur schleppend funktioniert.

Insgesamt werden nach nunmehr einem Monat Lock­down von Shenzhen bis Shanghai mittler­weile die Aus­wirkungen daraus sichtbar. Nahezu alle großen Wirtschafts­zentren in Nord­china sind betroffen und neben der Logistik­infrastruktur ist auch die Prod­uktion der Fabriken stark reduziert wenn nicht komplett herunter gefahren worden.

Experten gehen aus aktueller Sicht von mindestens weiteren zwei Wochen des harten Lock­downs in Shanghai aus. Dement­sprechend ist von einer verzögerten Ent­faltung der Auswirk­ungen aus diesem Lock­down in den nächsten 4-8 Wochen im Rest der Welt auszugehen. Die unmittel­baren Folgen daraus werden einmal mehr anhaltende Kapazitäts­­engpässe, nicht verfügbares Container­equipment, instabile Fahrpläne, Über­lastungen und Rückstaus an Terminals in Häfen und Flug­häfen sowie eine hohe Volatilität bei den Fracht­raten sein.

Aktuelle Bewertung der Tradelane AT←→CN

Frachtraten: Aufwärtstrend auf bereits hohem Niveau
Frachtraum: kritisch
Kapazitäten: kritisch
Trendvorschau: auf Sicht der nächsten vier Wochen ist keine Ent­spannung in Sicht

Handlungsempfehlung:

  • Maximale Vorausplanung der Transport­aufträge und Abstimmung mit Ihrem Logistik­partner
  • Einplanung von etwaigen Verzöger­ungen bzw. längeren Lauf­zeiten (min. +5 Tage)
  • Bei dringenden Transporten ausschließlich Premium-Service buchen und höhere Fracht­­raten in Kauf nehmen
  • Sicherstellung, dass Auftrags/Sendungsdaten zum Zeitpunkt der Buchung so akkurat wie möglich sind und unnötige Abweich­ungen vermeiden
  • Zusätzliche Pufferzeiten einplanen um längeren Lauf­zeiten in den nächsten Wochen und Monaten vorzubeugen
Radar Icon
29
.
03
.
2022
14:56
CET

Seit Wochen sehen wir auf der Trade­lane von Europa nach Mexiko sowohl per Seefracht als auch Luftfracht steigende Fracht­raten bei fehlenden Kapazitäten. Beim Import aus Mexiko kam es vor allem am Seeweg seit einigen Wochen vermehrt zu Verzögerungen und immer stärkeren Engpässen bei der Equipment/Container-Verfügbarkeit. Diese erhöhte Unsicherheit für die Liefer­ketten­planung führte in der vergangenen Woche schlagartig zu massiven Verlagerungen geplanter See­fracht­volumen zur Luftfracht was die ohnehin bereits limitierten Luft­fracht­kapazitäten binnen weniger Tage auf ein neues Niveau eskalieren ließ. Gegenwärtig ist von Mexiko nach Europa mit Plan­l­aufzeiten von mindestens 14 Tagen bei enormen Ratenaufschlägen (tlw. +500% seit Mitte März) zu rechnen. Eine kurzfristige Entspannung ist aktuell nicht in Sicht.

Bis zu einer Beruhigung dieser Situation empfehlen wir auf der Route Mexiko-Europa folgende Vorgehensweise:

  • Maximale Vorausplanung der Transportaufträge und Abstimmung mit Ihrem Logistikpartner
  • Einplanung von etwaigen Verzögerungen bzw. längeren Laufzeiten (min. +7 Tage)
  • Bei dringenden Transporten ausschließlich Premium-Service buchen und höhere Fracht­raten in Kauf nehmen
  • Möglichst akkurate Sendungsdaten für Buchung angeben um nach­trägliche Buchungs­korrekturen zu vermeiden
Radar Icon
28
.
03
.
2022
10:08
CET

Gestern wurde kurz­fristig ein gestaffelter Lock­down über die 25 Mio. Ein­wohner Metro­pole Shang­hai verhängt.

28.3. bis 1.4. → Pudong Area (ca. 11 Mio. Einwohner)

1.4. bis 5.4. → Puxi Area (ca. 14 Mio. Einwohner)

Grund­sätzlich bleibt die Logistik­infra­struktur am Laufen, aller­dings mit unweiger­lichen Ein­sch­ränk­ungen hin­sicht­lich Personal­ver­knapp­ung bei den Fahrern sowie an den Terminals am Air­port und in den Häfen. Gleich­zeitig führt der Lock­down auch zu einer starken Reduktion des Pro­dukt­ions­out­puts. Dement­sprechend ist im Laufe der nächsten zwei Wochen mit spürbaren Aus­wirk­ungen im inter­nation­alen Fracht­verkehr von und nach China zu rechnen. Erste Airlines informieren bereits von Flug­streich­ungen diese Woche von/nach Shang­hai, um die zu erwarten­den Ab­fertig­ungs­probleme in Shang­hai vorzubeugen.

Radar Icon
22
.
03
.
2022
9:00
CET

Die Lockdown­situation in der Millionen­metropole Shenzhen wurde am 20.3. wie geplant wieder beendet und so auch die Einschränkungen betreffend der Logistik­infra­struktur. In Shanghai sind noch vereinzelte partielle Lockdowns aufrecht, aber auch hier wird von einer weiter funktionierenden Infra­struktur und einem positiven Aufwärtstrend berichtet. Zudem werden die in China sehr strengen Covid-Maßnahmen schrittweise gelockert. Aktuell kommt es lediglich beim lokalen Trucking (Abholungen/Zustellungen) zu auf­fälligen Ver­zögerungen, nachdem das Fahrer­personal der 24 bzw. 48 Std. Covid-Test-Report-Policy unter­liegt was weiter­hin zu zahl­reichen Personal­aus­fällen führt.

Radar Icon
15
.
03
.
2022
13:20
CET

In China wurde die 17 Mio. Einwohner Metropole Shenzhen von 14.-20. März in einen weiteren Lockdown versetzt. Darüber hinaus steigt die Fallzahl und die damit verbundenen Maßnahmen auch in Shanghai, Changchun, Xian, etc. Die Logistik-Infrastruktur funktioniert bislang noch unverändert, allerdings ist im Laufe der nächsten Tage mit weiteren negativen Auswirkungen aufgrund zahlreich erwarteter Flugstreichungen und im schlimmen Fall auch Lahmlegungen div. Terminals zu rechnen. Lockdown-Gebiete werden strikt abgegrenzt was Häfen und Airports gegebenenfalls unerreichbar macht. Fahrer und Terminalpersonal unterliegt der 24 bzw. 48 Std. Covid-Test-Report-Policy was wiederum zu zahlreichen Personalausfällen führt.

Empfehlung seitens ACS Logistics:

  • Planen Sie Ihre Transporte möglichst vorausschauend in enger Abstimmung mit Ihrem Logistikpartner.
  • Buchen Sie den benötigten Frachtraum ehestmöglich und rechnen sie mit Ratenaufschlägen.
  • Stellen Sie möglichst sicher, dass die Auftrags/Sendungsdaten zum Zeitpunkt der Buchung so akkurat wie möglich sind und vermeiden sie unnötige Abweichungen.
  • Bereiten Sie sich auf längere Laufzeiten für Ihre Buchungen, die sie in den nächsten Wochen platzieren vor, indem Sie zusätzliche Pufferzeiten einplanen.
Radar Icon
04
.
03
.
2022
13:30
CET

ACS Logistics verhängt aufgrund des zunehmen eskalierenden Ukraine-Russland-Konflikts mit sofortiger Wirkung und bis auf Weiteres einen Buchungsstopp für die Bahnverbindung der Transsib EU-CN-EU. Damit folgen wir u.a. der Empfehlung unseres Transportversicherers sowie zahlreichen internationalen Unternehmen, die bereits den gleichen Beschluss gefasst haben. Als Folge ist davon auszugehen, dass sich das gesamte Containervolumen der Transsib welches auf ca. 50.000 Container per Monat geschätzt wird unmittelbar auf den ohnehin bereits stark überlasteten See- und auch Luftweg verlagern wird.